. . .

Bienenhotels und andere Hoehepunkte auf der Skiwiese

Bausätze für Bienenhotels und andere Höhepunkte auf der Skiwiese

Im letzten Jahr errichtete die BI schon ein Bienenhotel auf der Skiwiese, ferner ergriff sie die Initiative hinsichtlich einer nachhaltigeren Bewirtschaftung der Skiwiese (Mahdzeitpunkt und Einschränkung der Düngung).

Doch, was geschah am letzten Samstag?

Ausgerüstet mit Fangnetzen und Becherlupen beobachteten die Kinder aus Bad Nauheim und auch Naturscouts des BUND Rosbach die von ihnen im Gras vorsichtig gefangene Insekten aus nächster Nähe.

Einige Wildbienen, ein Schmetterlinge, Glanzkäfer, Wanzen und Hautflügler waren dabei. Jedoch musste genauer gesucht werden, um die Tierchen zu entdecken.

Dass es sich nicht mehr um die Massen handelt, die früher anzutreffen waren, wurde schneller als erwartet klar.

Die Gründe dafür sind inzwischen schon Kindern unter 10 Jahren bekannt: „Schädlingsbekämpfungsmittel“, von denen auch Nützlinge getötet werden, und eine abnehmende Pflanzenvielfalt machen den Insekten das Leben zunehmend schwer.

Das wirkt sich dann als nächstes auf die Vogelwelt sehr nachteilig aus. Sinnvolle Beiträge wie Bienenhotels und das Anlegen von Wildblumenwiese wurden spontan als Lösungsvorschläge genannt.

Auf die Frage, wo die Wildbienen ihren Honig lagern, gab es erstmal ein großes Achselzucken.

Gemeinsam trug man die Unterschiede in den Lebensweisen zwischen Wild- und Honigbienen zusammen. Dies ließ sich mit Hilfe einer von Honigbienen verlassenen Magazinbeute mit Brut- und Honigzarge eindrucksvoll vertiefen. In einigen Waben fand sich sogar noch Honig, an dem natürlich sofort eifrig genascht wurde.

Auch über die Entwicklung und Aufbau eines Bienenstaates mit mehr als 30 000 Individuen, informierte Gerd Joachim, der die Veranstaltung leitete, die versammelte Gruppe.

Das Beste kam zum Schluss: für jedes Kind gab es von der BI Waldpark Skiwiese einen Bausatz für ein Bienenhotel! So wird ein weiterer Beitrag gegen den Rückgang insbesondere der Wildbienen unternommen.

Neben den Bausätzen gab es noch Wildblumensamen und einiges Informationsmaterial.

Es war insgesamt ein Nachmittag, an dem viele spannende Zusammenhänge zur Sprache kamen und weitere kleine Schritte gegen das Bienensterben in die Wege geleitet werden konnten.

Die riesengroße Motivation der Kinder spürte man bis zum Schluss: Julia wollte noch am gleichen Tag das Bienenhaus zusammenbauen, damit möglichst schnell die Ersten einziehen können.