. . .

Historische Grenzsteine

– Ein Beitrag von Dieter Stüdemann, Obmann für historische Grenzsteine –

An der nordwestlichen Seite der Skiwiese befinden sich einige historische Grenzsteine. Sie stehen vereinzelt an dem Waldweg, der vom Golfplatz kommend bis zur Thaler-Hütte führt.

Historischer Grenzstein am Rande der Skiwiese

Historischer Grenzstein am Rande der Skiwiese

Die eine Seite der Grenzsteine ziert das Mainzer Rad mit Kurhut und die Nummer des Steines. Auf der anderen Seite befindet sich das Wappen der Hanauer Herrschaft mit der Jahreszahl. Einige der Steine sind in den vergangenen 300 Jahren tief in das Erdreich versunken.

Die eine Seite der Grenzsteine ziert das Mainzer Rad mit Kurhut und die Nummer des Steines Auf der anderen Seite befindet sich das Wappen der Hanauer Herrschaft mit der Jahreszahl

Sie sind Teil einer Grenzregulierung, die 1711/12 stattfand. Diese beendete laut einer Urkunde einen über 100-jährigen Grenzstreit zwischen den kurmainzischen Flecken Ober- und Nieder-Mörlen einerseits und dem hanauischen Flecken Nauheim andererseits. Die komplette Grenzlinie begann in den Wisselsheimer Salzwiesen und zog sich bis zur Hasselhecke bei Ober-Mörlen.

Die historischen Grenzsteine am Rande der Skiwiese sind mit die ältesten noch vorhandenen Grenzmarken in unserem heimischen Raum und stehen unter Denkmalschutz.